Einschulung

Ein kindgerechter und freudvoller Übergang vom Kindergarten
in die Ostwallschule ist uns besonders wichtig.

Der Wechsel vom Kindergarten in die Schule ist ein herausragendes Ereignis für das einzelne Kind und auch für die Eltern. Die Kinder stehen mit dem Eintritt in die Schule am Anfang ihrer Schullaufbahn und daher ist ein positiver Schulanfang besonders wichtig, damit Freude und Motivation für die Schule geweckt werden. Mit der Einschulung sind Erwartungen und Ängste verbunden, die durch eine Kooperation der Grundschule und der Kindergärten abgebaut werden sollen. Kooperation heißt nicht nur die Schulneulinge, Eltern und Lehrer an der Einschulung und den Übergang zu beteiligen, sondern zur Förderung der Gemeinschaft und der Koedukation auch die SuS der anderen Klassen und die kirchlichen Vertreter. Unsere Konzeption zum Schulbeginn der Schulanfänger umfasst daher folgende Säulen :

 

  • Regelmäßiger Austausch über Erwartungen und Informationen des Lehrerkollegiums und des Kindergartenteams
  • Besuch des SL im Kindergarten vor den Anmeldeterminen
  • Individuelle Terminabsprachen bei der Anmeldung
  • Allgemeiner Informationsabend vor der Anmeldung für die Eltern der Schulneulinge und deren Kinder 4 Jahre alt sind
  • 1. Informationsabend in der Schule für alle 1. Klassen vor den Sommerferien zum Kennenlernen der Lehrkräfte und Eltern
  • Besprechung von Lernmitteln und Materialien
  • Kindergartenkinder lernen vor den Sommerferien ihre „Klasse" und den Ablauf des Einschulungstages kennen
  • 1. Schultag wird mit einem ökumenischen Gottesdienst begonnen
    - Begrüßungsprogramm für die Schulneulinge
    - Motto des Begrüßungsprogramms wird vor den Sommerferien in der Lehrerkonferenz besprochen
    - Eltern und Kinder der 4. Klassen betreuen die wartenden Eltern der Schulneulinge
      während der ersten U-Stunde
  • die Schulneulinge erhalten Paten aus den höheren Klassen
  • die Schule verabredet pro Schuljahr 1 Termin mit dem Kindergarten, um Infos auszutauschen und Entwicklungen mitzuteilen
  • Beachtung eines behutsamen und freudvollen Schulstarts

 

Für die Schulneulinge gibt es nicht nur das zu lernen, was auf dem Stundenplan steht, sondern eine ganze Menge anderer Dinge kommen noch hinzu. Hierzu gehören Regeln des Zusammenlebens, des friedlichen und kompromissvollen Umgangs und die Beachtung von Strukturen und Ritualen. Da Kinder regelmäßige Strukturen benötigen, um sich geborgen und sicher zu fühlen, um Vertrauen zu entwickeln und dadurch stark zu werden, sind gerade auch viele Elemente für den Tagesablauf in der Schule zu beachten. Hier legt die Schule folgende Elemente fest:

 

  • flexible Pausengestaltung zwischen der ½ und der ¾ Stunde
  • offener Schulanfang ab 7.50 Uhr
  • pünktlicher Unterrichtsbeginn / Unterrichtsschluss
  • überschaubare Regeln und Rituale
  • wenn möglich max. 3 Bezugspersonen in der Klasse im 1.Schuljahr
  • Hospitationen der Eltern stets möglich
  • Behutsamer Übergang vom Kindergartenkind zum SuS-Kind
  • Aktivitäten zur Fortführung der Patenschaften im laufenden Schuljahr
  • Jüngere Kinder lernen von älteren Kindern
  • Kleine Fördergruppen für Kinder mit Lernschwierigkeiten aber auch für Kinder mit besonderen Begabungen

 

Ganz besonders spielt die Bereitschaft eine Rolle, für sein Lernen mitverantwortlich sein zu wollen. Diese Bereitschaft zu entwickeln, sich anzustrengen, das Lernen zu lernen und das Mitgestalten als Möglichkeit der Übernahme von Verantwortung zu erkennen wird für die Schulneulinge einen breiten Raum einnehmen. An diesen Bereich müssen die Kinder behutsam herangeführt werden. Um dies nicht erst ab Schuleintritt abzuverlangen, sollten die Kinder grundlegende Fertigkeiten und Fähigkeiten aus dem Kindergarten bereits mitbringen. In Austauschgesprächen mit dem Kindergartenteam soll daher in regelmäßigen Abständen Vereinbarungen zur Kooperation getroffen werden.

 

In diesem Bereich kann aber auch das Elternhaus zur Unterstützung viel beitragen. Es geht dabei nicht darum, schon das Rechnen, Lesen und Schreiben zu fördern und zu lehren, sondern das friedliche Miteinander, das gegenseitige Zuhören und Respektieren, Selbstständigkeit im Umgang mit Materialien sowie Sorgfalt und Sauberkeit anzubahnen. Um den Eltern dabei Orientierungshilfen an die Hand zu geben, wird ihnen ein ABC - zum Schulbeginn ausgeteilt. Dieses ABC enthält Hinweise und Tipps zur Einschulung und gibt den Konsens des Kollegiums darüber wieder, welche Grundlagen und Voraussetzungen beim Schulanfang unterstützend wirken.